SFM003 Segeln mit Kindern

Die Familie wächst. Segeln macht Spaß und die Kinder sollen natürlich mitkommen. Ist das gefährlich? Viele Eltern sind angespannt, wenn sie erstmals mit dem Nachwuchs aufs Wasser gehen. Welche Reviere sind geeignet, welche Schiffe und was gilt es zu bedenken?

Nils Theurer ist Segler, Journalist und Autor der Zeitschrift “Yacht”. Er hat für sein Buch Segeln mit Kindern umfangreich recherchiert, was man wissen sollte – ob binnen oder Blauwasser, von der Rettungsweste über die Krebsangel bis zur Schulpflicht auf Langfahrt. Nebenher hat Nils auch dreißig Segler, ihre Familien und auch deren Kinder nach ihren Erfahrungen befragt. Darunter finden sich bekannte Namen, allen voran Wilfried Erdmann. 

Für segel.fm fasst Nils zusammen, worauf es beim Segeln mit Kindern ankommt.

Shownotes
  • Der Vaurien ist eine kleine, leichte Zweimann-Jolle und internationale Bootsklasse. Früher aus Sperrholz gebaut, sind Vauriens heute meist aus GfK und teilweise mit Foliensegeln ausgestattet. Der Vaurien ist besonders anfängertauglich und diente vielen erfolgreichen Regattaseglern als erstes Boot.
  • Jollenkreuzer sind Kajütboote ohne Kiel, die ursprünglich für das Fahrtensegeln auf flachen Binnengewässern konzipiert wurden. Sie bieten zwei oder mehr Kojen, haben meist ein aufholbares Schwert, sind schnelle Segler aber grundsätzlich kentergefährdet.
  • Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, kurz DLRG, ist die größte freiwillige Wasserrettungsorganisation der Welt. Sie hat 550.000 Mitglieder und hat sich zum Ziel gesetzt, möglichst vielen Menschen das Schwimmen beizubringen und über das sichere Verhalten im Wasser aufzuklären. Darüber hinaus bewachen Rettungsschwimmer der DLRG auch zahlreiche Gewässer und unterstützen Segler bei Regatta-Veranstaltungen.
  • Der Begriff Blauwassersegeln beschreibt das Besegeln der Ozeane auf langen Törns und das Leben auf Yachten.
  • Die Kreuzer – Abteilung ist eine Fachabteilung des Deutschen Segler-Verbandes e.V., die ihre Mitglieder tatkräftig beim Fahrtensegeln mit Informationen und Know-how unterstützt.
  • Der Lifebelt ist eine Leinenverbindung zwischen Segler und Schiff, die das Überbordgehen verhindern soll.
  • Es gibt verschiedenen Typen von Rettungswesten: Feststoffwesten erzeugen ihren Auftrieb beispielsweise über Schaumstoff, der fest eingenäht ist. Automatikwesten haben mehr Tragekomfort und sind kleiner, das sie keine eingenähten Auftriebskörper haben. Sie blasen gasgefüllte Auftriebskörper erst beim manuellen Auslösen oder bei Kontakt mit Wasser auf.
    Die Zeitschrift “Yacht” hat in zwei getrennten Rettungswesten-Tests Feststoff-  und Automatikwesten für Kinder getestet (Ausgaben 10 und 11/2013). Hier findet sich ein kleines Video über das Testverfahren. (Hut ab vor der tapferen kleinen Testerin.) Die Tests sind im Download-Bereich der “Yacht” gegen zwei Euro Gebühr abrufbar. Ich darf hier keine Ergebnisse veröffentlichen, aber eines sei gesagt: Die qualitativen Unterschiede sind erheblich.
  • Ein Pütting ist der Beschlag zur Befestigung der Wanten am Schiffsrumpf. Einfacher gesagt: Meist eine Metallöse, die am Deck oder Rumpf befestigt ist.
  • Zum Beispiel diese Sicherheitsleinen, hier von der Firma Spinlock, haben selbstsichernde Karabiner.
  • Für die UV-Schutzeigenschaften von Textilien gibt es drei Standards: den Australisch-Neuseeländischen Standard (AS/NZS 4399:1996), den Europäischen Standard (EN 13758-1) und den UV-Standard 801. Der UV-Standard 801 wurde von der Internationalen Gemeinschaft für angewandten UV-Schutz entwickelt. Die Prüfung und Zertifizierung nach diesem Standard nehmen u.a. die Hohenstein Institute vor. Auch das Bundesamt für Strahlenschutz empfiehlt Textilien nach dem UV-Standard 801.
  • Eine Krebsangel kann man kaufen oder mit einer Wäscheklammer und einer Leine selbst bauen.

Sehr viel mehr über das Segeln mit Kindern als in dieser Episode von segel.fm erfahrt Ihr in Nils’ Buch. Wer es über den nachfolgenden Affiliate-Link von Amazon kauft, unterstützt segel.fm mit einigen Cent: Segeln mit Kindern: Vom Tagestörn bis zur Weltumsegelung.

Ein Gedanke zu „SFM003 Segeln mit Kindern

  1. Sauber Podcast hat mir sehr gefallen und kann allem inhaltlich zustimmen.
    Segelreviere für Kinder die nach meiner Erfahrung super funktionieren
    Kroatien – viele Inseln Buchten und Häfen
    Ionisches Meer – im Sommer immer Leichtwind und der größte Spaß war für di Kids in einer Bucht eine kleine Hütte zu bauen … In dieser Bucht haben wir innerhalb von drei Wochen 5 Tage verbracht
    Liebe Grüße Robert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.